Die Vorbereitung des Kindes auf die Schule



Die Vorbereitung auf die Schule ist nicht nur die Fragen der Bildung, den Besuch der Vorbereitungslehrgange oderdes Nachhilfelehrers, sondern auch der Bildung der Personlichkeit, richtig die Wahrnehmung der Gesellschaft.

Der Kinderpsychologesoll die Diagnostik der individuellen Besonderheiten des Kindes (das Niveau der Entwicklung der Aufmerksamkeit,des Gedachtnisses,des Denkens usw.) durchfuhren und, die psychologisch-padagogische Charakteristik mit den Empfehlungen, die die konkreten Ubungen und die Beschaftigungen enthalten, gerichtet auf die Entwicklung der psychischen und wissenswerten Sphare des Kindes zu bilden.

Der Vorbereitung des Kindes auf die Schule

1. Die Entwicklung des allgemeinen Gesichtskreises – das Gesprach mit dem Kind uber das Leben, die Lekture und die Erorterung der vielfaltigen Bucher.
2. Das Studium der Buchstaben und der Zahlen, der geometrischen Figuren und der Farben, der Begriffe (gut/schlecht, gro/klein, eng/breit, nach rechts/nach links).
3. Die Bildung der Fahigkeit (selbst wenn nach den Silben zu lesen) und, zu halten (es ist sogar bis zu 10) moglich.
4. Obligatorisch jelement – das Training des Gedachtnisses (das Lernen auswendig der Gedichte, der Lieder, klein urywkow aus den Kinderwerken).
5. Die Trainings der Fahigkeit zu analysieren, wiederzuerzahlen, (die Strukturierung vom Kind der Geschichte, die Aufspurung von ihm der kausal-erblichen Beziehungen, die Fahigkeit aus den Teilen des Bildes, ganz zu sammeln einzustufen).
6. Die Entwicklung der kleinen Motorik (man muss lokost der Hande und der Finger entwickeln). Es ist und fur die Entwicklung der Rede, und fur den Brief wirksam. Es ist mit dem Kind mehr zeichnen Sie, arbeiten Sie mit dem Konstrukteur, spielen Sie mit den Munzen, bussinkami, von den Stabchen – entwickelt das alles die Aufmerksamkeit und ussidtschiwost. Sehr gut entwickeln das Kind die vielfarbigen Puzzles.
7. Das Kind zu unterrichten, sich mit anderen zu benehmen ist freundlich, aber gleichzeitig, die Position zu verteidigen, die uberflussige Aggression oder die uberflussige Angstlichkeit nicht zu zeigen.
8. Ihm die positive Motivation aufzupfropfen, sich der Wunsch zu lernen und fur die Schulgegenstande zu interessieren. Aber nicht pereusserdstwujte: das Kind soll wie, sich zu beschaftigen, als auch, sich – aller zu erholen soll nach Magabe sein.
9. Und, naturlich, das Kind der Selbstdisziplin und der Selbstorganisiertheit zu lehren: die Aufgaben, selbstandig zu erfullen, die Aktentasche u.a. zu sammeln
10. Wohl, eine der Hauptsachen – das Kind positiv zu lehren, sich zu sich zu verhalten.
Uber die einfachsten Vorsagen bei der Vorbereitung des Kindes auf den Schulprozess verfugend, werden Sie den Weg vom Spielzeug zum Buch – solcher beunruhigend fur Sie und solchen interessant fur Ihr Kind leichter bekampfen! Das Wichtigste – nicht die Fahigkeiten und die Fertigkeiten, und die positive Einstellung und die Elternunterstutzung, wessen Ihnen eben erwunscht ist!