Wie das Kind im Internet zu sichern

Die jungen Eltern sehen nichts schlecht darin, dass ihr Kind das Internet benutzt. Aber man braucht, nicht zu vergessen: viele Materialien, die in den Netzen aufgestellt sind – nicht fur die Kinderaugen und die Ohren. Deshalb muss man zur Frage der Sicherheit des Kindes im Internet sachkundig herankommen.


Es ist einfach, das Programm der Elternkontrolle auf das hausliche Notebook ungenugend festzustellen. Das neugierige Kind wird das Schlupfloch besonders beim heutigen Uberfluss gadschetow es nicht das Problem finden. Der informative Schutz der Kleinen in onlajne ist ein ganzer Komplex der Aufgaben.

Die Gefahren fur die Kinder den Internet

Der Erwachsene kontent. Es ist allerlei Pornowebseiten und die Ressourcen, die die sexuellen Beziehungen propagieren.
Die unerwunschten Informationen. Hierher kann man die Materialien fur die Drogen, der Rassendiskriminierung, der Grausamkeit, die Sekten usw. bringen
Die Spiele. Gefahrlich konnen sich die Onlinespiele mit dem harten Sujet, dem sexuellen unausgesprochenen Sinn, allerlei Internet-Kasinos erweisen.
Die Ressourcen fur den Verkehr. In den Chats, die sozialen Netze, die Ressourcen fur die Bekanntschaften kann das Kind auf den Menschen mit der kriminellen Vergangenheit, des Perversen, des Schwindlers stoen.
Das Kind kann ins Internet nicht nur von des stationaren Computers hinausgehen, sondern auch mit, maminogo des Notebooks, des Smartphones, des Zeichenbrettes, und beim groen Wunsch – die Spielkonsole oder den Fernseher mit der Funktion Smart TV verwendend. Selbst wenn Sie dem Kleinen das alles verbieten Sie, so in der Schule zu beruhren, wird den Computerklub oder zu Besuch bei den Freunden ihm nichts storen, die Elternverbote umzugehen.
Von dem alles ist notig es, was es, den Zugang auf die verbotene Frucht abschneiden nicht muss. Viel wirksamer das Interesse des Kindes im Internet zu befriedigen. Aber dabei, erklaren Sie dem Kind unbedingt, welche Gefahren in seinem Netz lauern konnen. Erzahlen Sie von den Viren und die schlauen Gauner, die aus den Benutzern das Geld und die wichtigen Informationen ausdehnen wollen.

Wie das Kind im Internet zu sichern

Welche Arbeitsverfahren helfen werden, die kleinen Internet-Benutzer zu sichern
1. Die Eltern konnen «den Kinderbrowser» feststellen, der auf die Sicherheit des Kindes im Netz folgen wird. Sehr popular in der russischsprachigen Umgebung Gogul, der auf Grund von Mozilla arbeitet. Seine zusatzliche Komponente unter dem Titel Angry Duck wird dem Kind nicht zulassen, irgendwelchen anderen Browser zu starten. Dieses Programm ist mit dem Verzeichnis der Kinderwebseiten versorgt, enthalt die Liste der zum Zugang untersagten Seiten.
Auer ihm, sie beschrankt die Zeit des Kindes im Internet lasst nicht zu, der Dispatcher der Aufgaben zu starten, um die Anderungen an die Abstimmungen vorzunehmen. Diese optimale Losung fur ganz jung das Internet-serferow.
2. Man kann die Filter der Suchsysteme verwenden, die unerwunscht kontent absondern werden. Es nicht wesentlich, und der zusatzliche Schutz, doch beeinflusst sie nur die Suche. Nichts stort das Kind, auf die Webseite uberzugehen, Jandeksa oder Google entgehend.
3. Auch ist es empfehlenswert, die Beschrankungen des Zuganges in den Antivirussysteme zu stimmen. In der Mehrheit von ihnen gibt es die Funktionen der Elternkontrolle, die dem Kind nicht zulassen diese oder jene Ressourcen, des Programms zu verwenden. Die Erwachsenen konnen die Filtrierung der Suche aufgeben, die Zeit des Aufenthaltes des Schulers im Internet beschranken.
4. Das wirksame Mittel – das Programm der Elternkontrolle, die nach dem Prinzip des Filters auch gelten. Zum Beispiel, solche wie KinderGate, KidGid, das Internet der Zensor. Sie schlieen den Zugang auf die potentiell gefahrlichen Webseiten, sowie zu sozsetjam, den Programmen des Austausches von den Mitteilungen, kontrollieren die Zeit im Internet und merken sich die Kosakensiedlungen, auf die der Kleine rief.
Der Schutz des Kindes im Internet – ein ihrer wichtigsten erzieherischen Aufgaben der Eltern. Es existieren die vielfaltigen Anlagen mit der Funktion «der Elternkontrolle», jedoch haben aller diese den gemeinsamen Mangel. Diese Programme nicht immer konnen schadlich kontent richtig erkennen. Deshalb ist es wichtig, am virtuellen Leben des Kindes teilzunehmen, sich mit ihm daruber zu unterhalten, welche Ressourcen nutzlich sind, und welche schaden konnen.


Nach den Materialien:www.mipko.ru